>

Ostereier färben mit Kindern

Ich bin ja nicht so die Bastlerin - aber Ostereier färben gehörte für mein Empfinden irgendwie immer einfach dazu. In den ersten Jahren mit Kleinkindern hab ich zu den ganz einfachen Methoden gegriffen: Filzstifte (es gibt extra welche, die besonders geeignet sind um Eier zu bemalen) oder Wasserfarbe. Beide Methoden haben den Vorteil, dass die Kinder sich kreativ austoben können, auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Aber beide Methoden haben auch einen Nachteil - die Farbe verschmiert sehr leicht, und beim „Eiertütsche“ ist der Frust deswegen vorprogrammiert.

Dann bin ich zu diesen Kaltfarben übergegangen, mit denen man Eier relativ einfach färben kann. Nur - die Arbeit musste dann doch zum grössten Teil ich machen, für meine noch kleinen Kinder wars damals eher knifflig.

Zum Glück lernte ich dann durch die Spielgruppe eine bessere Methoden kennen, welche den Kindern echt Spass macht, und trotzdem einfach und unkompliziert funktioniert:

Ostereier mit Seiden- oder Krepppapier färben

Benötigt wird dafür:
- Seiden- oder Krepppapier in verschiedenen Farben
- Schälchen mit Wasser
- gekochte weisse Eier
- Malschürzen schaden bei kleineren Kindern nicht, Seidenpapier färbt stark! Manche tragen auch gerne Gummihandschuhe beim Färben, ansonsten sind die Finger halt ein paar Tage lang bunt (stört die Kinder im Normalfall ja nicht)

So gehts:
- Seiden-/Krepppapier in kleine Stücke zerreissen
- Die einzelnen Papierfetzchen kurz durchs Wasser ziehen und sorgfältig auf ein Ei legen
- Ist ein Ei komplett mit Papier bedeckt, zum Trocknen in den Eierkarton zurückstellen
- Sobald das Papier trocken ist, sorgfältig von den Eiern lösen

Und fertig sind die wirklich schön bunten Ostereier!

Ich hab hier ein kurzes Filmchen gefunden, in dem die Methode nochmal schön vorgezeigt wird:

Eine weitere, einfache Methode haben schon unsere Grossmütter angewandt:

Ostereier mit Blätter-Mustern

Benötigt wird:
- Schöne, frische Blumen-, Kräuter- und Kleeblätter (die Kinder helfen bestimmt liebend gern beim Sammeln)
- Nylonstrümpfe
- weisse Eier (je nach Methode gekocht oder roh)
- je nach Vorliebe entweder Kaltfarben fürs Eierfärben oder viele braune und rote Zwiebelschalen (kann man in der Osterzeit oft grad beim Grossverteiler kaufen)

So gehts:
- Blätter auf die Eier legen (am schönsten wirds mit einem Blatt pro Ei - aber wer sagt, dass bastelfreudige Kids nicht auch mehrere Blätter pro Ei drapieren dürfen?)
- Sorgfältig Nylonstrumpf über das Ei ziehen um das Blatt zu fixieren, verknoten (der Strumpf muss möglichst eng anliegen)
- Variante A: Die Zwiebelschalen in einen Topf mit Wasser geben und kochen lassen, bis ein brauner Sud entsteht. Die verzierten Eier in den Sud geben und ca 10-15 Minuten kochen lassen. Nach dem Trocknen Strumpf und Blätter entfernen - die Eier sind schön goldbraun gefärbt, während die Blätter weisse Abdrücke hinterlassen haben.
- Variante B: Kaltfarbe nach Anleitung vorbereiten, die verzierten Eier darin färben. Nach dem Trocknen Strumpf und Blätter entfernen.

Im Internet bin ich noch auf eine dritte Methode gestossen, die ich in diesem Jahr wohl ausprobieren werde:

Ostereier bunt schütteln

Dazu benötigt man:
- Gekochte Eier
- Kaltfärbefarben
- Ungekochten Reis (Langkornreis)
- ein paar Tassen oder Becher

So gehts:
Den Reis so in die Gefässe verteilen, dass jeweils der Boden bedeckt ist
einige Tropfen Kaltfarbe aufträufeln (die Menge muss etwas ausprobiert werden - bei zu wenig Farbe gibt der Reis keine Farbe mehr ab, bei zu viel Farbe entsteht kein schönes Muster mehr), Reis leicht schütteln, damit sich die Farbe verteilt
Ei in einen der Reistöpfe geben und vorsichtig schütteln, so dass das ei sich im farbigen Reis wälzt.
Nach Belieben zum Trocknen auslegen oder mit verschiedenen Farben wiederholen.

Es entstehen hübsch gesprenkelte Eier.

Im Handel existieren wohl bereits fixfertige Sets für diese Methode. Das unten eingebundene Video zeigt, wie die Methode mit einem solchen Set funktioniert (für meinen Geschmack wurde da allerdings etwas viel Farbe verwendet - mit weniger Farbe wird der Sprenkel-Effekt schöner):

Eine Bemerkung zum Schluss: Wenn ihr nicht grad Bastelfanatiker seid, rate ich euch, fürs Erste nur eine der verschiedenen Methoden einzuplanen. Das genügt vollauf - zumindest bei uns werden am Ende meist eh gar nicht viele Eier gegessen, und wenn ihr euch zu viel vornehmt, seid ihr am Ende gestresst und die Kids sind überfordert. Jedenfalls bei uns läuft das so.
Und wenn ihr eigentlich gar keine Lust auf Eierfärben habt, dann lasst es einfach bleiben. Ich bin mir sicher, kein Kind nimmt Schaden, wenn es vor Ostern keine Eier färben darf (und die Gefahr, dass es im Lauf seiner Spielgruppen-, Kindergarten- und Schulkarriere kein einziges Mal Eier färbt, ist verschwindend gering!).





Michelle Boss
, 34, Ehefrau, Mutter (4 fabelhafte Töchter im Alter von 7, 7, 4 und 2einhalb), freie Radioredaktorin, Ungern-Bastlerin aber begeisterte LEGO-, Puzzle- oder Möbel-Zusammenbauerin, Vielleserin und -Vorleserin, Beziehungsmensch. Mag ihre Eier eigentlich lieber weich gekocht - aber zu Ostern gehört das "Eiertütschen" ja einfach dazu...

0 Kommentare



Passwort vergessen?






kommentieren

Bitte anmelden um Kommentare zu erfassen.